< Wölbern-Fonds Frankreich 01: Gericht verbietet Beteiligung am Liquiditätsmanagement-System
06.05.2012 21:56 Alter: 9 Jahr/e

Rechtsanwalt Gröpper beteiligt sich am offenen Brief an das Wölbern-Fondsmanagement

Rund 170 Anleger haben das Management der Wölbern-Fonds aufgefordert, unter dem Eindruck der gerichtlichen Verbote an der Beteiligung vieler Wölbern-Fonds am Liquiditätsmanagement-System die Idee des Systems zu begraben.


Hamburg, 06.05.2012. Rund 170 Anleger oder Anlegervertreter, darunter Herr Rechtsanwalt Matthias Gröpper, haben sich an einem offenen Brief an das Wölbern-Fondsmanagement beteiligt. In dem Brief werden die Geschäftsführungen aufgefordert, die Anlegerrechte zu achten.

Es geht um die beabsichtigte Durchführung des Liquiditätsmanagement-Systems. 24 Wölbern-Fonds sollen sich an einer Wölbern Liquiditätspool GbR beteiligen. Die Fonds sollen ihre Liquidität anderen Fonds als Darlehen zur Verfügung stellen. Wir halten das für eine skandalöse Gefährdung der Fonds. Die Kredit nehmenden Fonds, die wegen des Kapitalbedarfs in aller Regel ohnehin nicht auf Kurs sind, könnten die Kredite nicht zurückzahlen; dann ist das Geld verloren. Wenn dann auch noch wirtschaftliche Schwierigkeiten beim Kredit gebenden Fonds auftreten sollten, fehlt die Liquidität dort und das könnte im schlimmsten Fall zu einem regelrechten Dominoeffekt führen. Die Fonds kippen nach und nach. Deshalb hält die Schutzgemeinschaft für Wölbern-Invest-Fonds-Anleger (www.sg-fuer-woelbern-invest-fonds-Anleger.de) für eine unverantwortliche Maßnahme.

Zudem haben die Geschäftsführungen vieler Wölbern-Fonds beschlossen, abweichend von den Gesellschaftsverträgen die Ausschüttungen nicht einmal im Jahr, sondern verteilt drei Mal im Jahr auszuzahlen. Rechtsanwalt Gröpper: "Das halten wir für rechtswidrig." Viele Anleger haben die Fonds irriger Weise für die Altersvorsorge gekauft. Dies sind auf die rechtzeitigen Ausschüttungen zwingend angewiesen; viele wissen nicht, wie Sie die laufenden Lebenshaltungskosten decken sollen. Deshalb lehnt die Schutzgemeinschaft diese Praxis konsequent ab.