< Wölbern muss die Karten beim Hollandfonds 52 offen legen.
25.03.2013 10:57 Alter: 8 Jahr/e

Wölbern plant den Ausverkauf. Anleger müssen mit empfindlichen Verlusten rechnen.

Bei den Fonds Frankreich 04 und England 01 könnten Betroffene run ein Drittel Ihres Einsatzes verlieren. Bei vielen anderen Fonds könnten die Verkaufspreise der Immobilien rund ein Drittel unter dem Einstandspreis liegen.


Hamburg, 25.03.2013. Die Wölbern Invest KG plant den Ausverkauf. Sie will viele Immobilien verkaufen und Dutzende Fonds liquidieren. Es geht um € 1,4 Mrd.

Die auf das Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Hamburger GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwälte befürchten hohe Verluste für die Anleger mehrerer Fonds. Das Handelsblatt berichtete, dass einem Anleger des Wölbern Fonds Frankreich 04 mitgeteilt wurde, dass nur noch 65% des Investments zurückfließen. Bei England 01 könnten es 72% sein. Einschließlich der gezahlten Ausschüttungen.

"Das sind brutale Wertberichtigungen," meint GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwalt Matthias Gröpper: "Wenn man die Ausschüttungen berücksichtigt, kommt gerade die Hälfte des ursprünglichen Objektkaufpreises zurück."

"Die Wölbern-Anleger müssen sich warm anziehen," meint die GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwältin Nikola Schwadtke: "Wir befürchten, dass viele Anleger sehr viel Geld verlieren werden. Und halten den Paketverkauf für einen Pauschalpreis für intransparent und unter Berücksichtigung des aktuell schwierigen Markts für Gewerbeimmobilien für unvernünftig. Wenn verkauft werden soll, dann doch bitte jede Immobilie einzeln."

Die Wölbern Anleger können nichts desto trotz viel tun: GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwalt Matthias Gröpper sagt, dass aus seiner Erfahrung mit mittlerweile knapp 500 Wölbern Fällen die Betroffenen oft falsch beraten wurden und die Verkaufsunterlagen von mehreren Fonds unvollständig gewesen sind. Es fehlten für die Anlageentscheidung ganz wichtige Informationen: "Daraus folgen Schadensersatzansprüche. Die Anleger können unter bestimmten Voraussetzungen alles zurückverlangen und haben auch noch einen Anspruch auf den zwischenzeitlich entgangenen Gewinn."