< Jetzt ist's raus. Viele Wölbernanleger sollen mit Verlust verkaufen.
25.05.2013 00:27 Alter: 8 Jahr/e

Vorsicht vor den Splitterguppen. Nichts mit Außenseitern machen.

Die Schutzgemeinschaft Wölbern Fonds warnt. Es gibt ein paar Aktionisten, die die Fonds "retten" wollen. Mit zweifelhaften Motiven. Ein warnender Gedanke der Schutzgemeinschaft Wölbern Anleger.


Hamburg, 24.05.2013. Ein paar Rädelsführer wollen Ihr "eigenes Ding" machen. Und übergehen die Interessen der Anleger. Meint die Schutzgemeinschaft Wölbernfonds Anleger:

"Es geht um streitbare Gestalten, die alles besser wissen und nicht richtig ausgelastet zu sein scheinen. Und einiges vorhaben", meint der Schutzgemeinschaftsanwalt Andreas Köpke.

Das sollte hinterfragt werden. Der selbsternannte Schachspieler Christoph Schmidt, ein Telekom-Manager, beruft eine außerordentliche "Gesellschafterversammlung" in einer Gaststätte ein und schlägt den Anlegern den Wölbernfonds Deutschland 01  vor, einen vollkommen unbekannten Mann als Geschäftsführer des Fonds zu bestellen. Denn er bestens zu kennen scheint. Und davon wissen viele Anleger nichts.

Der Mann hat ausweislich seines Lebenslaufs keine Ahnung vom Management eines geschlossenen Immobilienfonds. Und er soll nach dem Willlen Schmidt's nicht persönlich haftenter Gesellschafter werden.

Die Rolle der persönlich haftenden Gesellschafterin soll, nach der queren Vorstellung Schmidt's, alte die Verwaltungsgesellschaft des Fonds, weiter spielen und, ohne Geschäftsführungskompetenz, im Außenverhältnis haften. "Idiotisch", meint GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwältin Nikola Schwadtke: "Die Anleger sollen einen Mann in die Geschäftsführung wählen, der für das, was er verzapft, nicht im Außenverhältnis haftet. Der Lösung vertrauen wir nicht."

Zudem scheinen nicht alle Anleger eingeladen worden zu sein. Herr Schmidt möchte vielleicht nur besonders betuchte Anleger um sich wissen, mit denen der möglichst schnell das Quorum für die wichtigen Beschlüsse bekommt. Bei so einem Procedere wird die Stimme des Durchschnittsanlegers mit Beteiligungen im Nennwert in Höhe von € 10.000,00, € 20.000,00, und das sind die meisten Anleger, übergangen. "Übel", findet die Schutzgemeinschaft: "Das ist faktisch ein Zensuswahlrecht; wer viel zahlt, hat auch viel Recht. Und die Zeiten sollten Vergangenheit sein."

Im Handelsblatt lässt der Christoph Schmidt auch noch behaupten, dass "er" den Weg für die Anleger frei gemacht hat. Schmidt übersieht, dass spezialisierte Rechtsanwälte die Vermögensinteressen betroffener Anleger vertreten. 

Mit Erfolg. Zum Beispiel haben die auf das Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwälte in 'zig Verfahren ganz wichtige Entscheidungen für betroffene Wölbernanleger erstritten. Und die GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwälte vertreten die mit Abstand größte Interessengemeinschaft der Wölbernanleger .   

Die Schutzgemeinschaft gibt ein unabhängiges Votum aus. Bitte rufen Sie die Empfehlung ab.

Nachtrag 27.05.2013. Herr Schmidt hat uns erklärt, dass er alle Anleger des Fonds Deutschland 01 angeschrieben hat. Uns liegen die Aussagen einer mehrerer Betroffener vor, die das Schreiben bis jetzt nicht erreicht hat. Wer das Schreiben einsehen möchte, kann es bei der Schutzgemeinschaft Wölbernanleger kostenlos anfordern.