< Das 999. Mitglied der Schutzgemeinschaft Wölbernfonds.
24.09.2013 17:14 Alter: 7 Jahr/e

Bei den Frankreichfonds droht die Haftung der Anleger mit dem Privatvermögen.

Bei den beiden Wölbernfonds Frankreich 01 und Frankreich 04 haften Anleger auch mit dem Privatvermögen, wenn Forderungen Dritter gegen die Gesellschaft nicht beigetrieben werden können.


Hamburg, 24.09.2013. Die Frankreichanleger der Wölbernfonds leben gefährlich. Durch die besondere Gesellschaftskonstruktion als Societe Civile Immobiliare (S.C.I.) werden die Fonds zwar steuerlich begünstigt. Anstelle des in Frankreich üblichen Steuermaximums von 60% wird allenfalls ein Drittel der Einfünfte besteuert. Aber dafür haften die Anleger unter bestimmten Voraussetzungen über die Höhe der Einlage hinaus Dritten mit ihrem Privatvermögen. Nach Art. 1858 des franzözischen Code Civile haften die Gesellschafter der SCI anteilig, wenn die Gesellschaft in die Haftung genommen wurde und die Forderung nicht oder nicht vollständig vollstreckt wird. Und das wurde auch im Gesellschaftsvertrag verankert. Nach Art. 20 Abs. 2 des Gesellschaftsvertrags bei Frankreich 01 gilt: "Allen Gesellschaftern werden Verlustanteile auch dann zugerechnet, wenn sie die Höhe der Einlagen übersteigen.". Mit anderen Worten: Das ist für viele Betroffene das sprichwörtliche "Fass ohne Boden". Die Schutzgemeinschaftsanwälte beraten Betroffene beim Exit aus diesen Beteiligungen. Denn nur wer aussteigt, kann ruhig schlafen, meinen wir. 

Hier geht es zum Kontakt.