< Insolvenzeröffnungsverfahren über das Vermögen der Wölbern Fondsdevelopment GmbH
28.10.2013 18:28 Alter: 7 Jahr/e

Hier geht es zum Protokolle der Gesellschafterversammlung des Fonds Deutschland 01.

€ 5 Mio. sind weg. Die Geschäftsführung wurde ausgetauscht; Beiräte vertreten die Interessen der Anleger.


Hamburg/ Berlin, 28.10.2013. Hier das Protokoll der GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwälte zur Versammlung des Wölbernfonds Deutschland 01: 

 

Kurzbericht zur Präsenzveranstaltung des Fonds Deutschland 01 Fondssgesellschaft

Ort: Maritim Hotel Berlin, Stauffenbergstraße, Beginn 15:15 Uhr

Der Versammlungsleiter Patrick Hemmingson (Mitglied der Geschäftsführung der IFD ) begrüßt die Anwesenden Gäste. Am Vormittag waren mehr Angestellte des Hauses Wölbern vor Ort. Um diese Zeit sind gut 30 Personen anwesend.

Herr Hemmingson teilt mit, dass er aufgrund dessen, das Prof. Schulte bei allen Fondsgesellschaften sein Amt als Geschäftsführer niedergelegt habe, kommissarisch diese Funktion übernommen hat.

Herr Hemmingson informiert allgemein über die Ereignisse seit dem 23. September 2013. Er nimmt Bezug auf Berichterstattungen der Presse, Veröffentlichungen im Internet und auf verschiedene Fragen von Anlegern, welche im Vorwege bei dem Hause Wölbern eingegangen sind.

Herr Hemmingson informiert, die Anwesenden darüber, dass es keine öffentliche Versammlung ist, somit die Lobby des Hotels nicht zu den Versammlungsräumen zählt. Es sind keine Tonmitschnitte erlaubt, des Weiteren mögen alle Anwesenden die Inhalte weder an die Presse weitergeben noch an andere unbefugte Dritte weitergeben. Sollte das Haus Wölbern davon Kenntnis erlangen, dass Informationen fremden Personen zugespielt werden, welche auch der Fondsgesellschaft oder dem Hause Wölbern schaden, würde man sich juristisch zur Wehr setzen.

Die Verantwortlichen der Wölbern Gruppe, auch er, werden alle dem Sachverhalt betreffenden relevanten Schritte gegenüber Prof. Schulte mit juristischer Unterstützung prüfen lassen und alles  erforderliche in die Wege leiten, um entsprechende Informationen und Aktionen im Sinne des Hauses, der Anleger und Geschäftspartner aufzudecken.

Herr Hemmingson informiert, nachdem er die Tagesordnung verlesen hat darüber, dass die Versammlung per Lautsprecher in ein Back Office übertragen wird. Mit der Unterstützung des im Back Office vorhandenen Personals ist man sehr gern bereit Fragen die zu klären, die zu beantworten sind. Des Weiteren teilt er mit, dass der Punkt 5 der Verkauf der Immobilie, wie am Vormittag in der Versammlung der Beteiligungsgesellschaft des IFD Erster Immobilienfonds für Deutschland, verkündet nicht zur Abstimmung steht.

Dadurch, dass es am 23.10.2013 zu einer Hausdurchsuchung und Beschlagnahmung verschiedener Unterlagen kam, sei es ohne den personellen Support nicht möglich alle möglichen Detailfragen zu klären. Zum Teil sei man nur beschränkt handlungsfähig.

Sollte es Fragestellungen geben, so behält sich die Versammlungsleitung vor die Versammlung zu unterbrechen. GGF. auch die Tagesordnung umzustellen.

Herr Hemmingson tritt ans Rednerpult und informiert die Anwesenden über den aktuellen Stand der Immobilie und der Beteiligungsgesellschaft des Fonds Deutschland 01.

Interessant sind die folgenden Details der Powerpoint Präsentation:

Mieter des Objektes sind die Deutsche Post und die Deutsche Telekom. Bei der Gesamtfläche gibt es lediglich 14 % die nicht vermietet sind. Wölbern sei auf der Suche nach einem dritten Mieter oder aber auch in Gesprächen, ob die Post oder die Telekom diese Fläche ggf. auch zur Miete übernehmen möchte.

Die Deutsche Telekom hat einen Mietvertrag bis Dez. 2018. Es werden seitens des Hauses Wölbern auch Gespräche mit Verantwortlichen der Universität, der Hansestadt aber auch anderen Interessenten geführt. Welche jedoch noch nicht zum Abschluss gekommen sind.

Auf der Immobilie lastet  noch ein Darlehen in Höhe von 34.076.468 €. Die bisherige Finanzierung hat eine Laufzeit bis zum 31.10.2013.

Die Corealbank AG, welche zu Lone Star Funds mit Sitz in Dallas gehören sollen, bietet zu  5% Marge nebst 0,3%,  über dem Libor, welches zusätzlich laut Herrn Hemmingson gut ca. 2,5 % Zinsen ausmacht eine Anschlußfinanzierung für 18 bzw. auch 24 Monate ab dem 01.11.2013 an. Dies hängt von dem möglichen Verkauf ab, ob ja oder nein. Hiernach richtet sich die mögliche Laufzeit.

Dies habe die noch akt. Fondsgeschäftsführung oder aber falls es zu einer Abwahl kommen sollte der neuen Geschäftsführung zu entscheiden. Sollte es Alternativen geben zu diesem Angebot hätte man nur 7 Tage Zeit.

Des Weiteren müßten mind. 1,3 Mio für die Sanierung des Gebäudes aufgebracht werden, um Instandsetzungsmaßnahmen durchzuführen.

Herr Hemmingson berichtet, darüber dass man seitens des Hauses Wölbern vor gut zwei Jahren begonnen hatte über eine Anschlussfinanzierung zu verhandeln.

Der Fondgesellschaft fehlen Gelder in Höhe von aktuell gut 5 Mio. Euro. Nach Wölbern Informationen wurden diese in Anleihen der Wölbern Invest B.V investiert. Ob die Wölbern Invest B.V Gelder auf Konten geparkt oder anderweitig investiert hat, ist den Verantwortlichen nicht bekannt.

Herr Hemmingson beendet seine kurze Präsentation  und bedankt sich für die Aufmerksamkeit der Anwesenden.

Herr Hemmingson ruft zu Fragen und Wortmeldungen auf:

Einer der Anwesenden fragt detailliert nach, wer von den Verantwortlichen ggf. noch von den Abflüssen gewußt habe, ob es womöglich schriftliche Geschäftsführungsbeschlüsse gibt.

Herr Hemmingson teilt mit, dass die fehlenden Gelder in Höhe von aktuell gut 5 Mio. Euro in Anleihen der Wölbern Invest B.V investiert wurden. Ob die Wölbern Invest B.V Gelder auf Konten geparkt oder anderweitig investiert hat, ist den Verantwortlichen nicht bekannt. Herr Prof. Schulte ist derjenige, der für alle Konten entsprechend  allein handlungsbefugt gewesen ist. Weder Herr Hemmingson noch andere Mitarbeiter in Leitenden Positionen hätten weder über die Entwicklung noch über die Verschiebung von Geldern Kenntnis gehabt. Nur Prof. Schulte wisse genau was mit dem Geld passiert sei.

Vereinzelt werden Verständnis Fragen gestellt.

Weiter zur Tagesordnung:

Die Hanseatic wird wie am Vormittag  zum Wirtschaftsprüfer gewählt, welcher die Jahresabschlüsse für das Geschäftsjahr 2012 prüfen soll.

 

Es werden 4 Kandidaten für die Beiratsämter vorgestellt:

Die Beiratsmitglieder stellen sich auch einmal persönlich vor.

 

Herr Ahlberg

Herr Irrgang (gewählt mit 20353 Stimmen)

Herr Heymann (gewählt mit 20249 Stimmen)

Herr Laenz

 

Die gewählten Beiräte werden vom Versammlungsleiter Herrn Hemmingson gefragt, ob Sie die Wahl annehmen. Beide antworten mit ja.

Des Weiteren wird mitgeteilt, dass es durch Herrn Richard Neff einen potentiellen möglichen Geschäftsführer gibt, der seitens der Anleger, durch Herrn Christoph Schmidt und die Eheleute Heymann zur Wahl aufgestellt wurde.

Die Fondsgeschäftsführung wird mit 85,27 % abberufen. Herr Richard Neff, der im Vorwege der Versammlung als neuer geschäftsführender Gesellschafter ausführlich vorgestellt und vorgeschlagen wurde, wird mit großer Mehrheit zum neuen Geschäftsführenden Gesellschafter gewählt.

Herr Christoph Schmidt verkündet vor Ort, dass es nur ein Teilerfolg ist, den man am 23.10.2013 errungen haben. Ebenso wie beim Fonds Österreich 04 habe man ja bekanntlich ebenfalls erfolgreich die Fondsgeschäftsführung neubesetzen können. Dieses Szenario werde er mit den verschiedenen Anlegern und Juristen, die sich für Anlegerinteressen stark machen und diese vertreten auch bei weiteren Fonds vorantreiben. Es wird weitere Veranstaltungen geben, wofür Anleger mobilisiert werden sollen.

Es ist auch kein Geheimnis, dass gegen weitere Personen des Hauses Wölbern entsprechende  Verfahren angedacht oder sogar in die Wege geleitet worden sind. Als Beispiel nennt Schmidt eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Manipulation der Anwesenheit bei der vergangenen Versammlung zum Fonds Deutschland 01 bzw. die Fälschung von Stimmrechtsvollmachten. Bei diesem wie auch bei anderen Fonds werde man detailliert schauen, was im Sinne der Anleger der Fonds weiter unternommen werden muss, damit alles ans Tageslicht kommt. Man werde mit den angeschlossenen Juristen auch prüfen lassen, inwieweit ggf. auch Familienangehörige über die Verschiebung von Geldern informiert waren oder ob auch auf deren Konten Gelder der Wölbern Fonds überwiesen wurden.

Es werde auch am gleichen Abend noch eine Beirats-und Geschäftsführungssitzung ebenfalls im Maritim Hotel Berlin geben. Die geplante Uhrzeit ist 18 Uhr am 23.10.2013.

Herr Meier von der Kanzlei Gröpper Köpke aus Hamburg, hatte sich ebenfalls als Fragensteller zu Wort gemeldet:

Herr Meier richtet die Frage:  Ob seitens der Mieter der Wunsch geäußert wurde, sich ein mögliches Vorkaufsrecht im Grundbuch eintragen zu lassen? Sollte dies der Fall sein, ob es dann nicht auch bei einem potentiellen  Investor bei einem Verkauf Probleme gegeben hätte?

Weiter stellte Herr Meier die Frage: Wie denn die Anleger gemessen an Ihrer Beteiligungssumme bei einem Verkauf, wäre er so wie angedacht zustande gekommen, finanziell ausgleichen worden wären?

Herr Hemmingson antwortete kurz und knapp auf beide Fragen:

Es gibt weder seitens der akt. Mieter Vorkaufsrecht noch von anderer Seite.

Zur Frage der Auszahlung an die Anleger beim Verkauf, äußerte sich Herr Hemmingson so: Es hängt von dem Verkaufswert der Immobilie ab abzüglich des Darlehens ab,  welches noch zum Verkaufszeitpunkt abzulösen ist. So lange könne man seitens des Hauses Wölbern keine handfeste Aussage zu der Quote treffen.

Die Gäste werden somit durch Herrn Hemmingson verabschiedet er wünscht allen alles Gute und eine gute Heimreise.

Am 23.10.2013 in Berlin