< Hier geht es zum Protokolle der Gesellschafterversammlung des Fonds Deutschland 01.
31.10.2013 15:58 Alter: 7 Jahr/e

Die nächste Pleite. Gericht ordnet Insolvenzeröffnungsverfahren über das Vermögen der Wölbern Invest KG an.

Gerade geht eine Wölberngesellschaft nach der anderen in die Insolvenz. Jetzt ist die Wölbern Invest KG dran.


Hamburg, 31.10.2013. Am 29.10.2013 hat das Amtsgericht Hamburg das nächste Insolvenzantragsverfahren gegen eine Wölberngesellschaft eröffnet (67c IN 421/13). Diesmal ist die Wölbern Invest KG betroffen. Der Richter hat den Hamburger Insolvenzanwalt Dr. Tjark Thies von den Reimer Rechtsanwälten zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Rechtsanwalt Dr. Thies ist ein ausgewiesener, ganz erfahrener Experte für die Abwicklung von Finanzdienstleistern.

Der Schuldnerin wurde ein allgemeines Verfügungsverbot auferlegt, § 21 Abs. 2 Nr. 2 1. Alt. InsO; die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis über das Vermögen der Schuldnerin einschließlich des Rechts zum Einzug von Bankguthaben und anderen Forderungen ging deshalb auf den vorläufigen Insolvenzverwalter über. Prof Dr. Schulte kann nicht mehr ohne die Zustimmung des Verwalters über das Gesellschaftsvermögen der Wölbern Invest KG verfügen.

Diese Insolvenz ist ein weiterer Höhepunkt beim Wölbernskandal. Nach der Festnahme des Wölbernchefs Schulte wegen des Verdachts der Veruntreuung von Anlegergelder in dreistelliger Millionenhöhe ist das die dritte Gesellschaft Schulte's, die zahlungsunfähig ist.

Nach der Einschätzung der GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwälte ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann der erste Fonds betroffen ist. Bei vielen Fonds laufen Mietverträge aus, häufig fehlen neue Mieter und den ominösen, von Wölbern bis vor ein paar Wochen kolportierten Käufer scheint es bis jetzt auch noch nicht zu geben. Wenn die Fonds keine oder nicht kostendeckende Einnahmen verzeichnen, werden, meint Rechtsanwalt Matthias Gröpper, die Banken recht schnell handeln und die Kreditlinien einfrieren.

Dann kommt meistens nur noch ein Verkauf in Betracht. Und der Verkaufserlös dürfte in vielen Fällen, ahnt Gröpper, wenn überhaupt für die Tilgung der Objektfinanzierungen reichen. Dann gehen die Anleger leer aus.